Vollkeramik

Das sog. "Weiße Gold" ist nicht nur sprichwörtlich schon in aller Munde. Mittlerweile haben sich die Materialkosten für eine keramisch verblendete Krone und für eine Krone auf Vollkeramik nahezu angeglichen. Während der Goldpreis sehr hoch ist, hat sich der Preis für das Zirkondioxid (ZrO2) durch mehr Aufträge und mehrere Anbieter reduziert. D.h. preislich stellt sich die Frage für den Patienten nicht mehr, ob er sich eine Vollkeramikkrone (resp. Vollkeramikbrücke) leisten kann oder nicht. Es müssen also andere Kriterien den Ausschlag geben, sich für oder gegen die Vollkeramik zu entscheiden.

 

 

Für fast alle Anwendungsgebiete, die bisher mit verblendeten Goldkronen, etc. versorgt werden konnten eignet sich auch die Vollkeramik. Vollkeramische Kronen bieten die Möglichkeit, die Farbe der Kronen besser an die natürliche Zahnfarbe anzupassen. Das liegt daran, dass vollkeramische Kronen eine günstigere Durchlichtung ermöglichen. Aufgrund der größeren Härte von Zirkondioxid gegenüber einen Goldlegierung muss der Zahnarzt wieder andere Gesichtpunkte in seine Arbeit einfließen lassen.